Max Ritter | Adventure Journalism
DSC_0309 copy.jpg

Old Worlds

Let's call this a little side project...

After living in Boulder, CO for the last five years, I was in need for a change of scenery. What better idea than to pack everything I owned (or at least wanted to keep) to go explore that mystical place across the big pond, Euroland? Two years have passed since my last visit, let’s see what has changed.

Berlin: 11.6-25.6.2016

Muttersprachliche Deutsche haben auch Probleme mit ihrer Grammatik. Deklinationen, Konjugationen, Konjunktionen...was ist da eigentlich der Unterschied? Ich habe mich zwei Wochen am Humboldt Institut in Berlin mit dieser Frage befasst. Guess what, native German speakers also need to learn their grammar. Declinations, conjugations, conjunctions…what the hell is even the difference there? I decided to spend two weeks trying to find the answer to those questions at the Humboldt Institute in Berlin. 

DSC_0041 (1)

Deutsch lernen? Aber du kommst aber von hier! Diese Wörter habe ich in den ersten paar Tagen oft gehört, und musste selbst überlegen was ich dort eigentlich mache. Ich kann doch Deutsch, oder? Na ja, sprechen und schreiben ist was ganz anderes, und dies musste ich nicht nur üben, sondern auch mal endlich korrekt lernen. Gleich am ersten Tag ging es los mit grammatikalischen Begriffen die sich wie chinesisch anhörten. Präteritum. Plusquamperfekt. Leck mich am Arsch. Was soll denn dieser Quatsch? “You want to learn German? But you’re from here!” I heard those words time and time again during my first few days at Humboldt, forcing me to think about the question myself a few times. I can speak German, right? Yeah, but speaking and writing are two different animals, and I not only needed to practice the latter, but actually learn it for the first time. The first day immediately started with grammatical terms that sounded like ancient Chinese. Präteritum. Plusquamperfekt. What the fuck? How was I supposed to learn this?

DSC_0126

Zum Glück habe ich das meiste sofort verstanden und konnte dazu leicht Fragen stellen zu den vielen verwirrenden Themen. Mir war ja eigentlich klar wie Präteritum und Plusquamperfekt funktionierte, nur wusste ich nicht warum. Luckily, I began to understand most things quickly, largely because I was actually able to ask direct questions in German about German. Funny thing. I knew how to correctly use Präteritum and Plusquamperfekt, but did not know why it was correct.

DSC_0074

Das Beste am Humboldt waren natürlich nicht die tollen neuen Deutschkenntnisse die ich gesammelt habe sondern die 10 oder so neuen besten Freunden und Freundinnen die ich dort kennenlernte. Wir waren eine bunte Gruppe die aus allen Himmelsrichtungen kam: Mexiko, Spanien, Ukraine, Schweiz, USA, Belgien, Ecuador, und natürlich auch der blöde Deutsche der seine eigene Sprache nicht mehr konnte weil er zu lange in den USA gelebt hat. Of course the best thing at Humboldt were not the wonderful new things I learned about the German language, but the 10 or so new best friends I made. We were a truly colorful group coming from all over the world: Mexico, Spain, Ukraine, Belgium, Switzerland, USA, Ecuador, and of course the dumb German who forgot how to speak his own language after living in the US for too long.
Berlin ist fast zu cool. Alles, jeder, egal wo man sich rumtreibt, ist einfach cool. Die Stadt hat wenig von dem klassisch Schönen zu sehen, wie z.B. München oder Paris, hat dafür aber einen gewissen Charme der sie einzigartig macht. Alles ist voll mit geschmackvollem Graffiti, überall rennen Hipsters rum, zwischen Kunstgalerien und Rekord-Shops sind Spätis, wo man zum Glück noch um 3 Uhr Morgens ein Bier bekommt. Die Stadt lebt 24 Stunden, auch unter der Woche. Deutsch, Englisch, Russisch und Chinesisch mischen sich zu einer Sprache. Man geht in ein Café auf der Invalidenstraße, bekommt die Karte gedruckt auf Französisch, wird  von einer Russischen Barista auf Englisch begrüßt, und bezahlt dann auf Deutsch. Berlin is almost too cool. Everything, everyone, everywhere is simply…cool. The city does not really have much to show in terms of classical beauty like Munich or Paris, but possesses a certain charm that makes it truly one of a kind. Everything is covered in tasteful Graffiti, there are more hipsters than people, and between art galleries and record shops exist a special part of Berlin: the Späti, a convenience store where one can still buy beer at 3am. The city is awake 24 hours a day, even during the week. English, German, Russian, and Chinese mix into a language of their own. For example, upon entering a café on Invalidenstraße, I read the French menu, was greeted by a Russian Barista in English, and then ordered and paid in German. It worked wonderfully.
Das Humboldt Institut liegt in Berlin-Mitte, direkt am Nordbahnhof und an der Bernauer Straße. Direkt neben meinem temporären neuen Zuhause befand sich auch das Museum der Berliner Mauer. Dieses Museum beschreibt die Geschichte des Schicksals von Berlin während der Zeit wo es mal 2 Deutschlands gab. Es steht noch ein ca. 1km langer Teil der Mauer entlang der Bernauer Straße, komplett mit Wachturm und Flutlicht. Zum Glück ist der Stacheldraht nicht mehr da. Verschiedene Säulen und Denkmäler erinnern an die Menschen die ihr Leben an diesem Abschnitt der Grenze verloren haben wegen dem irrsinnigen Blödsinn ein paar Politikern. Grausame Geschichten, vor allem weil es heutzutage auch viel von Mauern geredet wird. The Humboldt Institute is located directly in Berlin Mitte, right next to the Nordbahnhof and Bernauer Straße, two points of historical interest during the Cold War period. My temporary home was walking distance from Alexanderplatz, the Museumsinsel, and the River Spree. Across the street was the Berlin Wall open-air museum. The museum tells the story of the city during a time where two Germanys existed. A roughly half-mile long stretch of the wall is preserved here, complete with a watchtower and floodlights. Luckily, the barbed wire that once lined the top of the wall was taken down. Various monuments honor those who lost their lives at this section of the former border due to the recklessly selfish ideas of a few politicians. Scary stories, especially with so much new talk of walls these days.

DSC_0143