Max Ritter | Adventure Journalism
DSC_0309 copy.jpg

Old Worlds

Let's call this a little side project...

After living in Boulder, CO for the last five years, I was in need for a change of scenery. What better idea than to pack everything I owned (or at least wanted to keep) to go explore that mystical place across the big pond, Euroland? Two years have passed since my last visit, let’s see what has changed.

Hut Life: 1.7.2016 -

Ich sitze schon seit drei Tagen im Nebel. Man sieht gar nichts, noch nicht einmal die Seilbahnstütze die vier Meter vom Haus steht. Der Wind ist zu stark um Seilbahn zufahren, da muss die Anlieferung noch ein paar Tage im Tal warten. Zum Essen und Trinken haben wir momentan noch genug. Ich bekämpfe die Langeweile mit Sudoku und Reinhold Messners Buch über den Yeti im Himalaya.

It’s been so foggy the last three days that I can’t even see the lift tower a mere 15 feet outside the window. Whatever, it’s been way too windy to even run the lift anyway. The resupply delivery can wait in the valley for a few more days; we have enough to eat and drink anyway. I fight the boredom with Sudoku and Reinhold Messner’s book about chasing Yetis in the Himalaya.

DSC_0202.jpg

Die ersten zwei Wochen am Karl Ludwig Haus haben schon viel Ablenkung von den Widrigkeiten des Alltags gebracht. Die österreichischen Ferien haben zwar gerade erst begonnen, aber wir haben schon das erste ausgebuchte Wochenende hinter uns. Das Wetter war dann doch endlich mal schön und die Wiener strömten auf dem Berg. Wie sagt man hier so schön? „Bist du deppert!“

The first two weeks at the Karl Ludwig Haus have already brought plenty of welcome distraction from the perils of real life.  Austria's summer vacation only just started, but we already have our first fully booked weekend behind us. The weather was finally nice, and all of Vienna fled to the mountains. How do the locals say? “Bist du deppert!”

DSC_0193.jpg

Das Karl Ludwig Haus, hier KaLuHa genannt, ist eine Schutzhütte des Österreichischen Touristen Klubs (ÖTK), die auf 1804m am westlichen Rand der Rax liegt und ca. 50 Kilometer von Wien entfernt ist. Das Gebäude wurde 2011 renoviert, und bietet jetzt 89 Schlafplätze plus einen Winterraum. Die Speisekarte ist zu 100% Bio, und bietet viel mehr wie nur die typische Hüttenkost. Es schmeckt sogar.

Frisches Trinkwasser gibt es hier oben nicht, es muss daher alles aus dem Tal per Seilbahn hochtransportiert werden. Duschen geht auch nur selten, weil unser Wasservorrat vom Regen abhängt und für lebenswichtigere Dinge reserviert ist.

The Karl Ludwig Haus, affectionately called the KaLuHa around here, is a mountain hut run by the Austrian Tourist Club, their version of the Sierra Club. It is situated at 1804 meters at the Western end of the Rax, about 50 kilometers west of Vienna. The building was renovated in 2011, and now offers 89 overnight spots plus an emergency winter room. The menu is 100% organic, and reaches far beyond typical hut food. The food even tastes good.

There is no potable water up here, so everything has to be brought up from the valley by the service lift. Showers are few and far between because our water reserves are dictated by the rainfall.

DSC_0112
DSC_0152

Unsere Arbeitsaufgaben sind grob zwischen Service- und Küchentätigkeiten aufgeteilt. Am Ende macht jedoch jeder ein bisschen von allem, besonders wenn es um Hausarbeiten geht. Putzten und unser Haus in Stand halten kann ja hier oben schließlich jeder machen.

Wir sind ein Team von circa 10 Personen, die genaue tägliche Anzahl hängt jedoch stark vom Wetter und vom Wochentag ab. Wir kommen von weit und breit um in den Bergen für eine Weile einmal was ganz anderes zu machen. Gerold, unser Hüttenwirt, meint er heuert nur die Leute, die irgendwie etwas „crazy“ sind. Ansonsten hält man das hier oben einfach nicht aus.

Our work is roughly split between the service and kitchen team. In the end, everyone does a little of everything to help out. Cleaning and repairing stuff up here can be done by anyone anyway.

We are a team of about 10 or so people, depending on the weather and how busy we are and come from far and wide to do something else in the mountains for a little while. Gerold, our hutkeeper, says he only hires those who are a little crazy to begin with. Otherwise you wouldn’t make it up here.

DSC_0073

Die Hütte sitzt auf einem Hochplateau umringt von riesigen Felswänden. Nur 50 Meter vor der Haustür, hinter einer Gruppe Latschenkiefern, brechen schon die ersten steilen Felsen ab ins Tal. Aus der Gaststube blickt man direkt auf den Predigstuhl, eine über 100 Meter hohe Felswand die mächtig über dem Siebenbrunnenkessel thront. In der Ferne sieht man die riesige Preiner Wand, wo schon vor hundert Jahren Klettergeschichte geschrieben wurde. Mehr dazu später.

The hut sits on a plateau surrounded by huge cliffs. The mountain drops off into the abyss about 50 meters from the front door, behind a huge mass of Latschenkiefer (a small pine bush found all over the Alps). The view from the living room is breathtaking, featuring the over 100-meter tall sheer face of the Predigstuhl towering above the Siebenbrunnenkessel. In the distance is the Preiner Wand, where climbing history was already being written 100 years ago. More about that later.

DSC_0130

Zum Glück habe ich meine volle Kletterausrüstung mit hochgeschleppt. Ich hoffe, dass dieser Nebel nun endlich einmal auflöst und ich dann die ersten richtigen Touren gehen kann.

Luckily I came prepared, and carried my rope and rack up here. Lets hope this fog clears soon so I can start exploring what the cliffs around here have to offer.

DSC_0171
DSC_0271.jpg